keyvisual



Home
Katzenverhalten
Häufige Probleme
Foto-News
Leistungsangebot
Kontakt
Zuhause gesucht
Verschiedenes
Heilkunde für Katzen
Impressum

 

 

 Diese Homepage befindet sich in Arbeit und wird ständig erweitert -

wenn meine Katzen mir Zeit dafür lassen. Bitte immer mal reinschauen !

Chronologisch innerhalb eines Monats geordnet

Juni 2018 

Über ein Jahr ist mein letzter Eintrag her, habe mich einfach nicht dazu aufraffen können, Bijous sinnloser Tod lähmt mich noch immer. 

Aber es gab auch wieder viele viele schöne Momente, die ich meinen Tieren zu verdanken habe. Trotz der verständlichen Sorge aufgrund des Gesundheitszustandes der alten Herrschaften.

Alle verdienen Liebe und Aufmerksamkeit und besonders sorgfältige Pflege, damit sie noch ein lebenswertes Dasein genießen können.

 

 

                                                                                 

                                                                                                                                                                            Maxel träumt 

 

 

                                                                                                                                                                                                                   Hasi- kleine Tigerin im Gartendschungel

                           

                                                                                                                                                                                                                

 

 

 Sommerlich warme Abende  laden ein zu Streifzügen

 

 

 

April 2017 

18.04.2017

 

Heute ist es vier Wochen her, als ich ahnungslos und voller Zuversicht, dass es ihr nach dem Entfernen der schmerzenden Zähne wieder besser gehen würde, Bijou in der Tierklinik abgab.

Nachdem die 15 jährige herzschwache Pummeline eine ähnliche OP im Februar zu meiner großen Erleichterung problemlos überstand, war ich bei Bijou mit ihren sieben Jahren und kräftigem Herz relativ unbesorgt.

Niemals hätte ich mit ihrem Tod gerechnet. Seitdem komme ich nicht zur Ruhe, es quälen mich viele Fragen, auf die ich nie eine Antwort bekommen werde. Etwas Klarheit hätte vielleicht eine

Obduktion gebracht, aber das wollte ich ihr nicht auch noch antun. Ich wünschte so sehr , ich könnte die Zeit zurück drehen. Dass ich so nah dran war und ihr trotzdem nicht wirklich geholfen habe und 

dann zuletzt nicht bei ihr war, belastet mich sehr. Ich war noch voller Trauer um Pünktchen, der Tod von Bijou hat mich dann doppelt schwer getroffen. Sicher geht es weiter, es geht immer irgendwie weiter,

für mich haben sich aber einige Dinge grundlegend geändert.

 

 

März 2017

 

Es gibt Momente im Leben, da steht die Welt für einen Augenblick still. Und wenn sie sich dann weiterdreht, ist nichts mehr, wie es war !

 

21.03.2017 

Eigentlich wollte ich mal über schöne Dinge schreiben. Aber es ist wieder etwas Schlimmes geschehen. Ich bin geschockt und unfassbar traurig.

Heute ist Bijou während der Narkose gestorben! Sie war zur Zahnsanierung und sollte gleich wegen ihrer chronischen Entzündung noch Nase und Ohren kontrolliert bekommen.

Sie war ja schon mehrmals in Narkose wegen Zahnproblemen und Polypenentfernung, eine Endoskopie der Nase wurde auch schon gemacht.

Leider wurde erst heute- und nun zu spät- die eigentliche Ursache für die ständigen Ohren- Rachenentzündungen und den eitrigen Nasenausfluss  

sowie die heftigen Niesanfälle gefunden. Es macht mich wütend und fassungslos, denn sie hat eine Luftgewehrkugel in der Nase !

Der Gedanke, dass auf sie als Babykatze geschossen wurde und sie mit ständigen Schmerzen leben musste, ist für mich unerträglich. Mit sowas rechnet man einfach nicht.

Wer immer der Schütze war- er verdient mindestens eben soviel Leid, wie er dieser kleinen Katze zugefügt hat !

 

Meine geliebte Bijou Du warst so ein tapferes Kätzchen, hast Deine Ängste überwunden und mir Dein Vertrauen geschenkt. Das werde ich nie vergessen und bin sehr dankbar dafür.

Ich habe immer gehofft und hätte Dir so sehr gewünscht, dass Du wieder gesund wirst.

Nun bleiben mir nur die Erinnerungen an diese besondere Zeit mit Dir und als Trost, dass Du nicht mehr leidest. Schlaf nun hinüber in eine bessere Welt mein Liebes.

 

 

 

                                                                                                                        BIJOU    2009 - 2017

                                                                                                                                                                                                               

 

 

           

Lieblingsplatz im Winter 

 

 

 

Sonne tut gut 

 

Mein Futterplatz - können die anderen nicht ran ! 

 

 

       

 

 

Dankbar für jede Zuwendung 

 

 

 

   

 

   

 

   

Diesen Korb wollte eigentlich Bijou alleine haben. Max ignoriert das wie üblich. 

 

Diese Bilder mit Sittich Monty 

 

sind noch kurz vor Bijous Tod entstanden...

26.03.17


Bijou hat nun einen schönen Platz neben Pünktchen bekommen. Das sie hätte ein wunderbares Leben haben können, wenn man die Kugel eher gefunden hätte, ist eine schwer zu ertragende Erkenntnis.

Warum nicht eher mal geröngt wurde, ich weiß es nicht. Auch ich hatte mich mit der Diagnose chronischer Katzenschnupfen abgefunden.

Aus meiner Sicht wollte sie leben, sie fraß gut (außer bei den Zahnproblemen, die ich ja beheben ließ), hatte schönes Fell.

Sie forderte jeden Abend die Reinigung ihrer Ohren und des Gesichtchens ein, liebte es gekrault und gekämmt zu werden und hatte eine dominante Position in der Katzengruppe.

Es waren auch Phasen, wo es ihr nicht gut ging und ich schon überlegte, ob ich sie gehen lassen sollte. Doch nach der Gabe von Antibiotika gab es immer zumindestens eine Besserung .

Auch diverse homoöpathische Behandlungen schlugen für eine gewisse Zeit gut an. Warum keine dauerhafte Heilung erfolgen konnte, ist nun klar. Und das sie solche Schmerzen gehabt hat, hat sie tapfer verborgen.

Vielleicht auch, weil sie überhaupt keinen schmerzfreien Zustand kannte. Diese schlimme Tatsache läßt jetzt alles in einem anderen Licht erscheinen und auch manche ihrer Verhaltensweisen erkären.

Hätte ich nur die geringste Ahnung gehabt, hätte ich ihr anders helfen können.

Durch meine Arbeit und mein Leben mit Tieren habe ich schon viele sehr traurige Zeiten überstehen müssen, aber dieser Abschied von Bijou gehört zu den allerschlimmsten. Eben weil ich ihr nicht wirklich geholfen habe,

obwohl ich das immer glaubte, seitdem ich sie damals total abgemagert an der B6 in einem Waldstück entdeckte.

Verantwortlich ist aber der, der auf sie geschossen hat. So eine grausame sinnlose Tat würde ich gern bestraft wissen. Für Bijou und all die anderen, die nicht gefunden werden.

 

 

                                                                                                                                                                                                                 

                                                                                                                                                                                                                                                        

Januar 2017

 

Das neue Jahr ist erst wenige Wochen alt, da muss ich schon wieder Abschied nehmen. Völlig unerwartet -mein Pünktchen !

Er fraß schlecht und ich bemerkte, dass ein Zahn Probleme macht. Ich meldete ihn gleich in der Tierklinik an und die OP überstand er gut. 

Ein Fangzahn war entzündet und musste samt befallenem Gewebe entfernt werden. Alles sah erstmal gut aus, aber Pünktchen erholte sich 

einfach nicht, fraß kaum und eine Woche später war sein Zustand trotz Infusionen so schlecht, dass er eingeschläfert werden musste.

Vermutlich steckte doch ein tumoröses Geschehen dahinter. 

Ich bin noch immer fassungslos, denn er machte doch vorher einen fiten Eindruck, hatte ja auch die Zahnsahnierung vor erst einem halben Jahr problemlos

verkraftet. 

Pünktchen hinterlässt eine große Lücke, nicht nur mir fehlt er, sein Freund Max hat ihn tagelang gesucht und sucht manchmal jetzt noch. Und Stupsi hat

nun niemanden mehr, der mit ihr spielt. Beide durften natürlich Abschied nehmen, aber sie wollen es wohl auch nicht wahr haben. Jedenfalls schauen sie 

mich oft so an, als wollten sie sagen - bringe uns doch endlich Pünktchen zurück!


Liebes Pünktchen, einmal konnte ich dich retten, über vier Jahre warst du so präsent und gehörtest einfach dazu. Nun konnte ich dir nicht mehr helfen, obwohl 

ich es so gern nochmal geschafft hätte. Danke für die schöne Zeit, du hast allen Einsatz tausendfach mit deinem lieben und lustigen Wesen belohnt.



 

                                                                                                                                                    Pünktchen (etwa) 2003 -2017

 

 

 

 

 

           

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

Dezember 2016 

 

 

 

 

 

   

Anfang des Monats wird es recht frostig

 

Drähtchen ist wieder Dauergast mit viel Hunger

 

 

   

Heizungsplätze sind sehr beliebt

 

Max schaut sich den Winter gern von innen an

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

 

 

 

 

 

 Styropor ist für Whisky so angenehm wie eine Fußbodenheizung

 

 

 

Während die Weihnachtsgeschenke für die Katzen eigentlich nur aus besonders leckerem Futter bestehen, hat Hasi als jetzt Älteste noch ein Extra-Präsent erhalten.

Sie liebt Kratzmöbel aus Pappe in allen Varianten und hat darum noch ein Körbchen in dieser Art bekommen. Die Freude war groß und sie nutzt es täglich.
  

 

       

 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

November 2016 

 

 

 

 

 

Im November wird der Toten gedacht - ich denke besonders an meine Laurie. Ein Jahr ist es nun schon her.

Es ist immens schwer, das Unabänderliche zu akzeptieren. So viele musste ich schon gehen lassen, geliebte Menschen, geliebte Tiere.

Trotzdem sind sie für mich allgegenwärtig in Gedanken, Erinnerungen und ich bin voller Dankbarkeit, dass sie mein Leben so bereichert haben.

 

 

Oktober 2016

 

 

 

Ende Oktober bekam ich eine große Fuhre Heu für meine Meerschweinchen, die ich erstmal kurz in der Garage zwischenlagern musste. Ein Event für Hasi - die Herrin des Heus !

 

 

 

 

 

 

       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

       

 

 

 

 

 

 

September 2016

 

Der Sommer will scheinbar nicht enden. Die warmen Temperaturen und der Sonnenschein vertreiben traurige Gedanken.

Denn natürlich schmerzt Naddis Tod sehr intensiv, es jähren sich die Todestage von Nighty und Schnurri und auch einer meiner Urlaubspfleglinge

verstirbt unerwartet.


Aber es geht immer weiter und meine übrigen Tiere erden mich ins Hier und Jetzt.

 

Linsi, der Main-Coon-Kater wollte mich im neuen Haus der Familie als Cat-Sitter überhaupt nicht akzeptieren. Er bewachte die Treppe und zeigte deutlich,

dass er gern auf meine Anwesenheit verzichten könnte. Kein Wunder- er vermisste seine Familie und fühlte sich allein und unsicher. 

Für die nächste Betreuung hatte ich mir schon viele Gedanken gemacht, um unser Verhältnis zu verbessern und ihm diese Zeit zu erleichtern. 

Leider kam nun alles anders. Er wurde unheilbar krank und starb nach kurzer Zeit.

Linsi, ich denke oft an dich, du alter Zausel. Ich habe dich sehr gemocht, egal was für Terz du gemacht hast.

Nun bist du wieder mit deiner Katzenfreundin Bonny zusammen.

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Zur Zeit zeigt  Whisky nur beim Mittagsschläfchen die Zähnchen...

 

                                                                                                                                                                                                      Sehr einsam fühlt sich Hasi nun im Garten.

 

 

                                                                                                                                                                                                                          Gut getarnt träumt sie von schönen Zeiten. 

 

 

 

 

 

August 2016

 

 

 

 

Ich hatte einmal eine wirklich außerordentliche Katze.

Sie hatte mehr Herz und Verstand als irgendein Mensch

und eine ungeheure Würde.

                                                                          Mark Twain                                                                                                                                                        

                                                                   

 

 

                                Naddi (Natalie)

 

                                             Mai 1999 - August 2016

 

 

 

Ich bin nicht tot, ich wechsle nur die Räume, bleib immer bei dir und geh durch deine Träume.

                                                                                                                                                                          (f.n.Michelangelo)

 

Der letzte Augusttag wurde der letzte Tag in Naddis Leben. Ich brachte sie nochmal in die Tierklinik, um ganz sicher zu gehen,

dass ich keine  Möglichkeit außer Acht gelassen hatte. Aber alles Machbare wäre nur ein Aufschub gewesen, dazu voller unabwägbarer Risiken.

Und weiter zu warten und zuzuschauen, wie der Tumor die Pfote unaufhaltsam zerstört, ich konnte es nicht mehr. Auch wenn Naddi damit noch

erstaunlich gut zurecht kam, ich merkte doch, dass es schleichend bergab ging. Naddi kämpfte bis zuletzt, sie wollte nicht sterben,

das zeigte sie deutlich. Vielleicht hätte ich doch warten sollen, bis sie nicht mehr will. Aber dann hätte ich auch in Kauf nehmen müssen,

dass es ihr dann wirklich elend geht und das konnte ich ihr nur so ersparen.

 

Mein tapferes unbekümmertes Kätzchen - ich vermisse dich unendlich. Ich bin so dankbar für die schöne Zeit, die wir hatten.

Du warst die verrückteste Katze, die ich je kannte und hast in mein Leben soviel Glück und Fröhlichkeit gebracht.

Das Ende hätte ich mir für dich anders gewünscht, aber vorher hattest du viele Jahre ein nahezu perfektes Katzenleben, was mich nun tröstet.

Und die Vorstellung, dass du jetzt auf der anderen Seite vom Regenbogen auf vier gesunden Pfötchen mit Laurie und den Katerchen herumtollst ... 

 

Du bist nun frei und meine Tränen wünschen dir Glück !

                                                                                                                                      (J.W.v.Goethe)

 

Juli 2016 

 

Die Getreideernte hat begonnen

 

                                                                                                                                                                                   Ferienkind Tino ist wieder da und verteilt seine langen Haare in der Technik

 

Oder besetzt Naddis Lieblingsplätze, diese ist wenig amüsiert !

 

 

                                                                                                                                                 Naddis Pfötchen ist inzwischen ein blutiger Stumpf .                                                

 

 

Für mich kaum zu anzusehen - der Krebs hinterlässt schlimme Spuren.

 

Doch Naddi hopst weiter auf drei Pfoten herum, schafft es noch immer auf den Schrank und ist die erste am Futternapf.

 

 

                                                                                                                                                                                                   Und die Sittiche sind auch noch von Interesse                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            

 

Etwas Zeit haben wir wohl noch zusammen. Das können Tage, Wochen, vielleicht auch ein Monat sein.

Regelmäßig bekommt Naddi nun Antibiotika und natürlich weiter täglich Schmerzmittel. Und viel aus der homöopathischen Schatzkiste.

Hätte ich geahnt, dass sie doch solange durchhält, hätte ich die Amputation trotz der Metastasen durchführen lassen. Aber das war nicht voraus

zu sehen und ist nun nicht mehr zu ändern. Ob die OP dann letztendlich noch viel mehr Lebenszeit gebracht hätte, ist auch schwer zu beurteilen.

 

 

 

Wahrscheinlich weil sich sonst alles nur um Naddi dreht, musste Hasi auch mal wieder was zum Krankengeschehen beitragen.

Eigentlich ist eine Zahnsanierung ein Routineeingriff, aber Hasi hatte in der Narkose einen Atemstillstand, weswegen die OP abgebrochen wurde.

Ein großer Schreck für mich und für die Tierärztin und die Helfer nicht weniger. Hasi hat übrigens ihren Lebensrettern wenig Dank entgegen gebracht,

weswegen ich sie ganz schnell wieder nach Hause holen durfte ;)

Nun hat sie leider die löchrigen schmerzenden Zähne noch immer, aber sie lebt. Sie kaut weiter nur auf einer Seite, doch es geht zur Zeit ohne 

Schmerzmittel ganz gut.

 

 

Einen  Tag nach der OP kehrte Hasi stark lahmend von ihrem Ausflug zurück. Sie bekam Metacam und Arnica und schon am nächsten Tag schien alles wieder okay.

Dafür hatte sie am Tag darauf eine blutige Nase und ein völlig zugeschwollenes Auge. Gerade das Auge, was erst nach fast einem Jahr Behandlung endlich wieder klar wurde.

Nun alles noch schlimmer und wieder auf Anfang :(

 

 

 

 

 

Juni 2016

 

 Der Rosenmonat beginnt

 

                                                                                                                                                                                                     Hasi hat das Revier nun für sich und ist auf Kontrollgang

 

 Whisky schaut hier einer Amsel hinterher. Die hat schnell begriffen, dass er keine Gefahr bedeutet.

 

                                                                                                                                                                                        Hier ist Pünktchen noch kugelrund.

 

Pünktchen, der 6 Kilo-Kater wird immer dünner und frißt dazu schlecht und putzt sich nicht mehr. Ich schaue in sein Mäulchen, kein Wunder. Das Zahnfleich ist entzündet und die Zähne haben Zahnstein. Seine Ohren behandle ich schon länger, aber in Narkose sollte gleich nochmal richtig geschaut werden. Also bekommt er umgehend einen Termin in der Tierklinik. Dort werden die Zähne saniert, die Ohren gespült und ein Blutbild erstellt. Letzeres nur zur Sicherheit und alle Werte sind auch in Ordnung. Nun kann er wieder ordentlich fressen, aber so rund wie vorher wird er nicht mehr. Aber das ist auch ganz gut, er hatte entschieden zuviel auf den Rippen.

 

Mai 2016 

 

 

                                                                                                                                                                                                  Von Whiskys verträumtem Blick sollte man sich nicht täuschen lassen...

 

 

 

...es könnte ein tödlicher Fehler sein - wie diese junge Ratte erfahren mußte !

 

 

 

                                                                                                                                                          Fast wie auf einem Gemälde von Gustav Klimt wirken hier Pummeline und Naddi.

 

Anfang Mai fahre ich mit Naddi zum Tierarzt, innerlich gewappnet, sie gehen zu lassen. Die Wunde vergrößert sich und eine Kralle wächst direkt ins offene Gewebe, die Pfote sieht einfach schlimm aus. Naddi selber scheint sich damit arrangiert zu haben, sie hüpft weiter unermüdlich auf ihren drei gesunden Beinen durch die Gegend, in atemberaubendem Tempo. Sie klettert noch überall hin und wenn sie nicht klar kommt, schreit sie auf gewohnte Weise solange , bis ich ihr helfe oder sie bediene - das trifft es besser :) Während der Fahrt in die Klinik bin ich schon wieder unsicher. Es gelingt der Tierärztin die Kralle zu kürzen. Naddi bekommt ein Langzeit-Antiobiotika und als sie zuhause aus dem Transportkorb springt und nach ihrem Futter kräht, bin ich einfach froh.

Und dankbar für diesen Aufschub, für weitere gemeinsame Tage.

 

 

April 2016

 

 

 

Ferienkind Tino ist wieder da. Auf dem Foto gleich nach seiner Ankunft.

Er war krank, paar Tag sogar in der Tierarztpraxis zur Beobachtung.

Nun gehts besser, aber sein Fell ist eine Katastrophe. Diesmal ist es mit Kämmen und Bürsten nicht getan.

Aber am Ende seines Aufenthalts ist alles entwirrt und entfilzt und Tino wieder vorzeigbar.

 

 

 

Naddis Pfötchen heilt nicht, die anderen Zehen sind nun auch betroffen. Ende März war erneuter OP-Termin. Diesmal sollte das ganze Bein bis zur Schulter amputiert werden. Was mir einige schlaflose Nächte bescherte. Natürlich weiß ich, dass Tiere damit super zurecht kommen, aber trotzdem kein schöner Gedanke. Einige Zeit verbrachte ich in diversen Foren im Internet, um mich zu informieren, was zu beachten ist und Erfahrungsberichte zu lesen. Das machte mir Hoffnung und Mut.

Aber dann kam alles anders. Naddi wurde vor der OP in Narkose mehrmals geröngt. Sie hat zwar noch winzige, aber eben vorhandene Metastasen in der Lunge. Auf Anraten des Tierarztes und wegen der nun deutlich verkürzten Lebenserwartung ( ungefähr drei Monate) ließ ich die OP abbrechen. Naddi hätte ja mit der Wundheilung und damit verbundenen Schmerzen schon eine Weile eine verringerte Lebensqualität. So kommt sie wieder nach Hause, mit allen Pfötchen. Sie bekommt weiter das Schmerzmittel Metacam und solange sie will, darf sie erstmal weiter leben.

Knapp ein halbes Jahr nach Lauries Tod, bin ich nun mit fast derselben Situation konfrontiert.

 

März 2016

 

Die wärmende Frühlingssonne wird an verschiedenen Orten genossen .

Im Hof

 

                                                                                                             Am Fenster

                                                                                                                                                                                                                              

 Im Dschungel                                                                                                                                                                                                       

 

Oder lieber doch im Warmen bleiben ?

 

Februar 2016 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                             Hasi in wichtiger Mission

 

Noch immer hinter Gittern, aber mit guter Prognose :)

 

Das Vertrauen ist trotz der Rückschläge in all den Jahren gewachsen. Darüber freue ich mich und bin auch sehr stolz. 

 

 

 

 

Januar 2016

 

Nun ist Naddis Verband schon eine Weile ab, doch sie belastet die Pfote überhaupt nicht und hüpft auf drei Beinen durch die Gegend. Ansonsten ist sie fit und gut drauf . Ich gebe weiter Schmerzmittel und hoffe, dass sie sich an ihr viertes Bein wieder erinnert :)

 

 

 

Mitte des Monats wird  es doch paar Tage Winter, das ist auszuhalten ! 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                          Hasi ist die Einzige, die sich kalte Füsse holen will !

 

 

 

 

 

 

Auch bei Kater "Drähtchen" aus der Nachbarschaft beliebt - der alte Hasenstall.

 

 

 

Dezember 2015 

Der Dezember bleibt erstmal so mild wie der November. Darüber freue ich mich genauso wie die Katzen. 

Trotzdem haben wieder mal fast alle ein oder mehrere Zipperlein. 

Bijou hatte wieder eine Phase mit extremen eitrigem Schnupfen. Sie musste in Narkose, weil der Verdacht bestand, dass sich erneut Polypen im Ohr und Rachen gebildet haben. 

Es stellte sich dann heraus, dass dem nicht so war. Aber es wurden auch gleich die Zähne vom Zahnstein befreit und ein Zahn gezogen. Das Ohr bekam eine gründliche Spülung. Zudem wurde Bijou gleich mal gebadet und gekämmt, um die durch den ständigen Ausfluss entstandenen Verkrustungen an Brust und Pfötchen zu lösen. Bijou hat nun viel schöneres Fell, ich hoffe, dass es von Dauer ist. Sie mal ohne Narkose zu baden ist mit Sicherheit keine Option.

Das Ohr ist zur Zeit in einem deutlich besseren Zustand, der Schnupfen leider wie befürchtet ohne Antibiotika erneut eitrig. Es war von Anfang an ein chronisches Geschehen, was kaum noch auf Dauer beeinflußbar ist. 

In schlimmen Phasen braucht sie Antibiotika , ich hoffe nur, dass es weiter wirkt. Ansonsten wie immer mindestens zweimal täglich Nase, Ohr und Schnäuzchen putzen ist ein Muß. Bijou fordert das konsequent ein, weil sie sich danach sicher besser fühlt. 

Trotz des Dauer-Schnupfens und der daraus resultierenden gesundheitlichen Belastungen ist Bijou ein munteres Kätzchen. Inzwischen ist sie sehr anhänglich und verschmust und hat stets großen Appetit, was bei chronischen Erkrankungen besonders wichtig ist.  


                                                                                                                                                                                        Eigentlich ist das ganze Näschen rosa....                                                                                                      

 

Hasis Augenverletzung vom Sommer ist noch immer nicht ausgeheilt. Vielleicht wird das Auge beeinträchtigt bleiben. Ich kenne mehrere ähnliche Fälle, wo eine Trübung der Hornhaut bestehen bleibt. Demnächst benötige ich wieder neue Augentropfen und werde Hasi nochmal in der Tierklinik vorstellen. Sie läßt sich zwar mit den Tropfen gut behandeln, aber das Auge genau anschauen kann ich nicht. Ich hoffe, dass es doch noch ein wirksameres Mittel gibt.

 

 Hasis linkes Auge ist noch nicht wieder in Ordnung

 

Naddi humpelt. Sie schont die rechte Vorderpfote. Diese war erst ganz dick, jetzt ist sie nach mehreren Antibiotika-Gaben etwas abgeschwollen, aber Naddi hat offensichtlich Schmerzen. Vermutlich ist es nur eine Nagelbettentzündung, aber wenn es nicht besser wird, muss eine Zehe amputiert werden. Keine schöne Vorstellung, dass die alte Katze wieder in Narkose muss. Aber gerade sitzt sie wieder neben mir und hält das kranke Pfötchen hoch - es scheint wirklich noch immer sehr weh zu tun. Selbst das Metacam reicht da nicht aus. Da wird es wohl doch die radikale Lösung sein müssen.

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Naddi liegt mehr herum als sonst

 

Auch Beautys Zustand gibt weiter Rätsel auf. Die Blutuntersuchung ergab mal wieder nichts, d.h.alle Werte im Normalbereich. Aber sie ist einfach nicht mehr richtig fit. Eigentlich schläft sie nur, frisst wenig und trinkt sehr viel. Sie hat dauerhaft leichten Schnupfen, kein Vergleich zu Bijou, aber doch beständig. Sobald die Wirkung vom Antibiotika weg ist, ist er wieder da.Dazu immer mal was anders, ein hartnäckiges Ekzem, Verstopfung, Blasenentzündung. Es ist nie dramatisch, aber so ganz beruhigt  bin ich nicht. Es kann natürlich auch mit dem Alter zusammen hängen. Sie kann theoretisch alles zwischen 11 und 20 sein, sie kam als ausgewachsene Katze vor 10 Jahren mit ihren vier Kindern zu mir. Damals war sie in einem sehr schlechten Zustand. Dagegen sieht sie jetzt top aus, obwohl sie auch etwas abgenommen hat. Mal sehen, wie es weitergeht. Prophylaktisch gebe ich ihr Stärkungs- und Regulationsmittel, aber eine konkrete Bekämpfung der Ursache wäre mir lieber.

 

       

Bett besetzen mit Pummeline funktioniert noch.

 

Auch am Fenster sitzen ist schön, doch kein Drang mehr in den Garten.

 

Am liebsten aber die Position schlafendes Murmeltier...

 

 28.12.15


Am 17. Dezember wurde Naddi operiert. Leider hat ein Tumor den Knochen fast zersetzt und die ganze Zehe musste ab. Die Wunde verheilt gut, trotzdem sieht die Pfote aus wie ein abgenagtes Hühnerbein ! Als Trost bekam Naddi einen schicken Verband in Weihnachtsfarben. Sie macht das Beste draus ,schwingt das Pfötchen wie eine Keule und verpasst den anderen damit immer mal einen Ordnungsgong :) Beim Verbandswechsel macht sie großen Terz und schreit die ganze Zeit. Allein hätte ich damit sicher große Probleme, also lassen wir das vorläufig weiter von Fachkräften machen.  Erst wenn die Wunde etwas zu ist, werde ich mich mal daran versuchen.

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

November 2015 

 

 

                                                                                           Laurine   (Mai 2000 - November 2015)                                                                                                Foto:Bettina Mohr                                                                                                                                      

  

Auch eine lange Zeit des Abschieds ging zu schnell vorbei.

 

 

09.11.2015

 

Wir hatten noch einen schönen Tag, Laurie hat ganz viel geschmust und sich über das besonders leckere Futter gefreut.

Am Abend ging sie über die Regenbogenbrücke in einem Korb mit weichen duftendem Heu, begleitet von meiner Liebe, in eine Welt ohne Leid und Schmerz.


Mir fiel dieser Schritt sehr sehr schwer, aber Laurie ist nun erlöst.


 

Herzlichen Dank an Tierärztin Frau Scholz von der Tierklinik Stolpen, die diesen friedlichen Abschied in Lauries vertrauter Umgebung ermöglichte.

 

 

 

 

 

           

Letzter größerer

 

gemeinsamer Ausflug

 

Mitte Oktober.

 

 

 

 Letzter Lieblingsplatz im Garten

 

Ab Anfang November blieb sie freiwillig in der Sicherheit der Wohnung.

 

                                                                                                                                                                                            Mit der "großen Schwester" Naddi

 

 

28.November 2015

 

Die Tage vergehen, aber es ist nichts mehr wie es war. Die leere Bank im Garten, Hühnchen kochen- was Laurie besonders gern frass, eine Decke waschen, auf der sie gelegen hat - alles hält den Schmerz frisch.

Natürlich geht der Alltag weiter, die anderen Katzen brauchen mich wie ich sie, aber Laurie vermisse ich so sehr. Und viel denke ich auch an Schnurri und Nighty, Lisa und alle, die für immer gegangen sind.

 

Kein Himmel wird himmlisch sein,wenn nicht meine Katzen dort sind, um mich zu begrüßen.(Aus Irland)

 

 

 

 

September 2015

 

Zwei tapfere Kämpfer konnten diesmal nicht gewinnen.

 

 

 

 

 

 

 

   

Schnurri  Mai 2002 - Sept.2015

 

Nighty Mai 2002 - Sept.2015

 

 

 

 

 

       

 

 

 

 

                                                                       Fotos: Bettina Mohr

 

Sicher gab es im September auch schöne Tage, mir sind sie nicht mehr in Erinnerung.

Ein harmlos beginnender Schnupfen erwies sich dann doch als böser Virus, dem die zwei Katerchen aufgrund ihrer Vorerkrankungen nichts mehr entgegen setzen konnten. Sie waren schon lange Zeit chronisch krank, aber trotzdem voller Lebensfreude und immer dabei. Schnurri, dein fröhliches Geschnatter, wenn ich die Kühlschranktür öffnete; Nighty, deine unvergleichliche Methode, wie ein Känguruh auf den Stuhl zu hopsen- ihr fehlt mir so! Es ist jetzt viel zu still.

 

 

 

 

August 2015 

Mit Laurie war ich beim Tierarzt, davon überzeugt, sie nun gehen zu lassen. Sie war mehrmals zur Seite gekippt, es schien alles sehr dramatisch. Auf der Fahrt schrie sie ohne Pause, ein Albtraum sie so in den Tod zu fahren... Offensichtlich brachte die Aufregung Lauries Kreislauf wieder in Schwung. Es war wohl nur ein Folge der Hitze und natürlich ihrer zehrenden Krankheit. Sie wurde abgehört (Lunge noch frei) und ansonsten darf sie erstmal weiterleben. Natürlich nur solange sie frisst und der Tumor nicht aufgeht.

Aber inzwischen behindert der Tumor durch seine Grösse Laurie immer mehr.Sie vermeidet zu klettern und zu springen, dazu verliert sie an Gewicht (nur der Tumor wird schwerer) und ich weiss, dass uns nicht mehr viel gemeinsame Zeit bleibt. Ich bin trotzdem dankbar, dass es nun schon viel länger ist, als ich zunächst erwartet hatte.

In Internet-Foren wird von ähnlichen Fällen berichtet, diverse Behandlungen brachten alle eine verbesserte Lebensqualität, aber leider keine Heilung weder schulmedizinisch noch alternativ. Laurie bekommt weiter ganzheitliche Medizin, die ihre Organe stärkt, besonders die Leber entgiftet und gegen den Tumor  homöopathische Schlangengiftaufbereitungen. Schmerzen scheinen im Moment nicht erheblich zu sein, aber Laurie bekommt natürlich Schmerzmittel, wenn es nörig ist.

So hoffe ich auf noch schöne Herbsttage mit all meinen Kätzchen :)

 

                                                                                                                                           Hinter dem rechten Vorderbein ist deutlich der Tumor zu sehen

 

 

 

Hasi kam eines Abends völlig zerzaust von ihren Streifzügen zurück, ganz offensichtlich hatte sie Zoff mit einem anderen Tier. Ich untersuchte sie und kämmte sie dann gründlich, was sie sich gut gefallen ließ. Da ich keine Bissstelle fand, mutmaßte ich, dass sie wohl mit Naddi Ärger hatte, diese hat ja keine Zähne mehr. Doch wenige Tage später bekam ich einen Schreck, das Fell am Hals war verklebt und als ich nachschaute, klaffte eine große eiternde Wunde. Es war Sonntag, aber zum Glück ist die Tierklinik immer dienstbereit. So musste ich Hasi dort lassen, denn es war nötig, die Wunde zu nähen. Es war noch von dem Kampf, die Wunde war so gut vom Fell verschlossen, dass sie nicht zu sehen war. Erst später brach sie durch die Infektion wieder auf. Hasi hat alles gut überstanden, sie wurde auch gleich noch vom Zahnstein befreit, da dies ohnehin geplant war. Allerdings grosse Dankbarkeit zeigte Hasi nicht und so durfte ich die ungnädige Patientin schnell wieder nach Hause holen.Es ist alles problemlos verheilt und inzwischen wächst auch das Fell wieder.Nur die Fäden werden wohl drinnen bleiben (und sich irgendwann mal auflösen), weil Hasi sich sehr unkooperativ verhält, besonders wenn es um ihren Hals geht. 

 

                                                                                                                                          Ziemlich knapp an der Halsschlagader vorbei...

 

 

                                                                                                                                                                    Geile Frisur-

 

Hasi fällt ja gerne auf :)

 

Keine Woche später ist sie wieder zerbissen, hat aber nicht ganz so tiefe Wunden. Ich habe sie dann einige Nächte einsperren können, aber jetzt ist Vollmond - keine Chance sie ins Haus zu locken. Ich hoffe ja, sie hat dazugelernt und meidet nun das Tier, welches es auch immer sein mag. Ich bin immer sehr froh, wenn ich sie früh ohne neue Blessuren antreffe.

 

Juli 2015

 

Der Juli heizt uns ordentlich ein. Die ersten Tage bringt stürmischer Wind noch etwas Erfrischung, aber dann knallt der Planet. Fast 40 Grad im Schatten, das ist in unseren Breiten für Mensch, Tier und Pflanzen eine arge Prüfung. Selbst in meiner Wohnung im eher kühlen alten Pfarrhaus wird jede Bewegung zur Anstrengung. 

Die Katzen haben das sofort verinnerlicht und verharren in der ihnen angenehmsten Position.

 

                                                                                                                                          Pummeline

 

 

Beauty

 

 

                                                                                                                                           Whisky

 

 

 

Max, der auch bei größter Hitze in seinem Körbchen ausharrt                                                                                              

 

                                                            Hasi ist ins kühle Haus geflüchtet 

 

Ist aber zum Fototermin abens wieder zur Stelle - der glühende Himmel bringt keine Abkühlung, aber tolle Farben ganz ohne Photoshop :)    

   

                                                                                              

 

8.Juli 2015

Laurie gab mir zu verstehen, dass sie noch etwas bleiben möchte. Sie frißt wieder, bewacht ihr Revier, besucht ihre Lieblingsplätze und spielt sogar manchmal etwas. Selbst die heißen Tage überstand sie mit Katzenmilch und Frischkäse :) Ich unterstütze sie mit palliativen Mitteln aus der Naturheilkunde.

Eine Rettung ist nicht möglich, aber intensive, fast ganz normale Tage - was für ein Geschenk !

 

 

 

Laurie frißt nur noch wenig, aber dafür mehrmals täglich und immer mit großem Appetit 

 

                                                                                                                                            Noch immer gelangt sie mühelos aufs Schuppendach - einer ihrer Lieblingsplätze

 

 

27.Juli 2015


In punkto Laurie gibt es gute und schlechte Nachrichten - die schlechten - der Tumor wächst sehr schnell, die guten -Laurie ist bei stabilem Allgemeinbefinden, sie frißt und wandert herum  und zeigte gestern großes Interesse am Besuch von Georgy, einem knuffigem Nachbarskater:)  Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich denken, alles ist wie früher...

 

 

 

 

 

 

 

JUNI 2015

 

 

Die herrlichen Sommertage werden von den Katzen genossen. Schon Anfang des Monats ernte ich das erste Heu für die Meerschweinchen. Und für die Katzen, denn diese besetzen diese duftenden Kuschel-und Spielplätze sofort.

 

 

 

Hasi hilft mir gern bei der Heuernte

 

 

   

 

   

 

   

Jeder Halm muss 

 

sorgfältig

 

und mit Bedacht

 

gewendet werden !

 

 In Whiskys künftigem zweiten Häuschen baute ich einen kleinen Heuboden. Bis die Verbindung zum alten Gehege fertig ist, darf ihn Laurie als Sommersitz nutzen. 

 Sie fühlt sich dort sicher und geborgen. 

 

Auf einem Heuboden wurde sie geboren und darum mag sie wohl ganz besonders diese Düfte.

Leider wurden all ihre Geschwister bald nach der Geburt grausam getötet , nur durch einen glücklichen Zufall entkam Laurie diesem Schicksal. Allerdings konnte sie nicht bei der Mutter bleiben und so zog ich sie auf. Sie ist darum besonders anhänglich und verschmust, aber tief im Herzen auch ein kleiner Streuner geblieben.

Gerade jetzt im Sommer ist sie mal ein, zwei Tage nicht zu finden - für mich jedesmal eine harte Prüfung !  

 

Sieben Tage war die Hasi krank, nun hüpft sie wieder -Gott sei dank !Frei nach Wilhelm Busch:)

Hasi frass mal wieder schlecht, als sie dann noch zu sabbern anfing, vermutete ich erneute Zahnprobleme. Aber was ich in ihrem Mäulchen sah, schockte mich dann doch - seitlich an der Zunge eine große blutende Wunde. Im Geiste sah ich einen großen chirugischen Eingriff, dazu eine unhändelbare Hasi - wie beim letzten Klinik-Aufenthalt, aber es schien absolut dringend.. Umgehend fuhr ich in die Tierklinik, wo die Tierärztin Entwarnung gab. Hasi hatte sich nur selber auf die Zunge gebissen, mit einem ihrer Fangzähne ein tiefes Loch gebohrt. Das schmerzte entsprechend und hielt sie vom Fressen ab. Versehen mit Schmerzmittel begann sie bald wieder zu futtern. Allerdings brauchte es über eine Woche, ehe alles gut verheilt war. 

 

 

Traurige News

 

Gerade noch schien alles in Ordnung, Laurie stromerte herum, freute sich über "ihren" Heuboden - doch nun ist alles anders.

Dass Laurie einen Tumor an der Achsel hat, weiß ich seit letztem Jahr. Ihr ging es aber gut damit und eine OP schien mir nicht ratsam, da ich schon nichts Gutartiges vermutete. Sie hat dieses Jahr noch ihre Zahnsanierung gut überstanden und danach war sie wieder fit und munter. 

Aber nun geht es ihr seit paar Tagen nicht mehr gut. Der Tumor ist in kurzer Zeit sehr gewachsen, sie hat sicher Schmerzen, frißt schlecht und liegt viel herum. Beim Tierarzt heute gab es die traurige Gewißheit - fortgeschrittener Krebs ! Sie bekam nun Schmerzmittel und was zur Anregung des Appetits. Damit  ist ihr nun wieder wohler, sie hat gefressen - aber es ist nur ein kleiner Aufschub. Nächste Woche will ich den schweren Weg gehen, auch wenn es mir das Herz zerreisst. 

Jetzt wird sie besonders verwöhnt  und sie geniesst es. Und ich versuche für sie zuversichtlich und stark zu sein. Sonst hat sie mich immer getröstet , wenn ich traurig war, kam sofort an und wollte auf den Arm oder Schoß. Es ist so verdammt schwer, loszulassen...

 

 

                                                                                                                                                                                    Foto: Bettina Mohr

 

 

 

 

  

 

Ein wunderschöner Tag

 

Am letzten Juni-Sonntag, den Tag nach der schlimmen Diagnose von Laurie besuchte mich meine Freundin Bettina. Eigentlich war mir überhaupt nicht danach, aber auch Bettina hat eine besondere Verbindung zu Laurie, sie ist diejenige, die das schreiendes Würmchen vor 15 Jahren im Heu fand. Und sie hatte sofort die Idee, dass ich die geeignete Adoptivmutter bin.:)

Bettina ist passionierte Fotografin und wir nutzten die Zeit für ein paar schöne Erinnerungsfotos. Laurie hat super mitgemacht, genoss die Aufmerksamkeit und viel Schlagsahne fürs Model sitzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                                              Fotos: Bettina Mohr

 

 

Eigentlich sind Pferde das Lieblingsmotiv  von Bettina und so zogen wir los auf die Wiesen hinter meinen Garten, wo die Pferde des Reitvereins oft grasen. Etwas gehofft hatte ich schon, dass uns Laurie  ein Stück begleiten würde, aber sie ruhte sich dann doch lieber aus.

Naddi und Hasi dagegen folgten uns, zumindestens solange, bis Hasi Naddi klar machte, dass ihr Ausflug ohne deren kätzische Begleitung stattfinden wird. Diese Erlebnis wollte sie ganz für sich alleine !

 

 

       

Durch Wiesen -

 

über Felder

 

und Wege -

 

 

 

       

mal weiter weg

 

aber ohne Pause -

 

Hasi muss mit !

 

 

 

 

       

Tragen lassen

 

nur mal kurz

 

im Notfall  !

 

 

 

 

                                                                                                                       ...und schnell wieder runter !                                                                                                     Fotos: Bettina Mohr

 

 

 

 

 

                                                           

                                                                                                                                   Zuhause geht erstmal nichts mehr :)                                                                                                                                                         

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mai 2015

  

 

 

Der Mai bringt schönes Wetter und läßt den Abendhimmel leuchten. Leider sind die jetzt ohne Scheu jagenden Fledermäuse zu schnell für meine einfache Kamera.

Aber zum Glück auch zu schnell für meine Katzen, die nun immer mal die Nacht draußen bleiben.

 

Naddi, jetzt 16 Jahre, schläft zwar nachts drinnen, sie fühlt sich da sicherer. Bei schönem Wetter begleitet sie mich aber gern in den Garten.

 

Ihr verändertes Verhalten begründet sich nicht auf Demenz , wie ich anfangs vermutete, sondern inzwischen ist sie völlig taub geworden ! Sie schreit und heult lautstark, wenn sie was will und muss mich möglichst immer sehen. Für mich auch eine große Umstellung, da ich normalerweise ständig verbal mit meinen Katzen kommuniziere. Nun wird noch mehr gekuschelt und geschmust, damit sie sich nicht so allein fühlt in ihrer lautlosen Welt !

 

 

 

"Abhängen" ist dann doch lieber in der Wohnung angesagt :)

 

 

Whiskys rumpliges Gehege wird nun wieder mit Grün verschönt. Leider ist das Dach noch durch die Plane ersetzt.

 

 

   

 

 

 

 

 Whisky stört das nicht. Er freut sich, wenn ich immer mal was umräume und er neue Aussichtsplätze bekommt.  Auch wenn es nur ein ausrangierter Nachtischschrank ist. Das ist nun erstmal sein Lieblingsplatz. Er sieht von dort viel und dort ist am längsten Sonne.

 

       

Fotografieren erweckt -

 

Neugierde -

 

da hilft nur Ablenkung mit Futter! 

 

                               

 

 

                                Frohe Pfingsten !                          

 

                                      Diese Pfingstochsen sind zwar Kühe, aber trotzdem schön! 

 

 

 

 

 

           

Stiefmütterchen

 

Steinnelken

 

Schwertlilien

 

Weigelia

 

 

Alles blüht, die Sonne scheint und der Frühling macht bald schon  dem Sommer Platz.

Doch diesmal ist etwas anders. Beauty fehlt ! Meine Frühlingsbotin will nicht mehr raus. Warum ist schwer zu sagen. Sie scheint nicht ganz gesund, schon im letzten Jahr, aber der Gesundheitscheck inklusive Blutbild brachte keine Erkenntnisse. Und ihr genaues Alter kenne ich nicht, auf jeden Fall ist sie nun 10 Jahre bei mir. Es kann also durchaus auch ein Altersproblem sein.

Vielleicht hatte sie auch Stress mit Hasi oder einer anderen Katze und fühlt sich drinnen sicherer. Ich mache mir Sorgen um sie, zumal sie sich kaum bewegt und immer dicker wird. Mal sehen, was der nächste Gesundheitscheck ergibt.

 

 

 

Der Mai verabschiedet sich wie er begann mit einem wunderschönem Abendhimmel.

 

 

 

 

 

 

April 2015

 

Es ist viel passiert, ich werde nach und nach die Lücken füllen :) - versprochen !

Mir ging es selber nicht gut und ich war mehrmals im Krankenhaus und muß dort auch wieder hin. Nichts wirklich Dramatisches, aber belastend und ich muß mit meinen Kräften gut haushalten.

Meine Arbeit als Katzentherapeutin liegt erstmal auf Eis, aber telefonisch oder per email werde ich weiter im Notfall zur Verfügung stehen. Und natürlich die Homepage etwas auffrischen, nicht nur mit meinen Erlebnissen hier, sondern vor allem mehr fachliche Ratschläge zur Verfügung stellen.

Also, liebe Katzenfreunde - es lohnt sich bald wieder, die Seite aufzurufen !

 

 

 

Der April begann dramatisch - ein starker Frühjahrssturm fegte über uns und das Dach vom Whisky-Gehege weg. Ich fand die Überreste nicht nur zertrümmert bei mir im Garten , sondern auch hoch oben in den Bäumen und in den Nachbargrundstücken !

Weil dann auch heftiger Regen einsetzte, zog ich eine Plane darüber. Nun sieht es aus wie eins von Christos Einwickelprojekten. Aber es muß erstmal so bleiben, bis Geld für neue Dachplatten übrig ist und ich so fit bin, dass ich es auch wieder eindecken kann. 

Whisky hat alles erstaunlich gut überstanden - für ihn war wohl es eher eine willkommene Abwechslung ;)

 

 

 

Schön ist anders, aber es hält erstmal...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Whisky hat seine eigene Strategie sich vor Wetterunbilden zu schützen !

 

 

 

 

 

Und da ist er wieder - Tino aus Dresden verbringt den ganzen April bei uns.

Tino stammt aus einer Qualzucht und fand übers Tierheim Meißen sein neues

(Traum-)Zuhause bei einer alten, aber noch sehr  mobilen Dame.

Sein etwas gewöhnungsbedürftiges Äußeres macht er durch sein

unkompliziertes liebenswertes Wesen wett.

 

 

Ein Mädel hat er sich auch gleich gekrallt :) Pummelines Begeisterung über Tinos Kuschelkurs ist allerdings eher verhalten.

 

 

 

Ostern - und schönes Wetter in Sicht ! Das nutzen auch die ersten Sonnenanbeter Laurie und "Ja, sie lebt noch " - Hasi.

Nach Zahnsanierung alles okay, Blutwerte Top - es scheint wie ein Wunder. Hasi hat immer mal einen schlechteren Tag, aber sie ist nun auch eine alte Lady. Sie hatte jetzt im April ihren 14.Geburtstag !

 

 

  Hier kommt der Osterhase                                                                                                       

 

 

 

 

 

 

 

Laurie hält ein Schläfchen im alten Kaninchenstall

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                        ...oder im Grünen

                                                  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juli 2014

 

 

Leider schlechte Neuigkeiten - auch Hasi hat nun Nierenprobleme. Sie wurde immer dünner und die Prognose war ziemlich schlecht. Zudem sich Hasi in der Tierklinik  nicht mehr händeln ließ und dann nicht mal mehr Infusionen möglich waren. Zum Glück bekam sie für einige Tage Schmerzmittel ( was viele Tierärzte generell ablehnen wegen dem Risiko der Verschlechterung bei Nierenerkrankungen) - Hasi hat das aber und die bewährte SUC-Therapie vorerst das Leben gerettet und ihre Lebensfreude ist zurück gekehrt.

 

 

Hasi liegt viel, aber es ist auch sehr heiß.

 

Nach einem Monat der Diagnose ist sie fast wieder die Alte- frißt wieder besser, spielt, fordert ihre besondere Star-Behandlung... Sie bekommt aber auch regelmäßig homöopathische Medikamente und ich hoffe auf weitere glückliche Sommertage.

 

 

Ein Highlight für uns alle war auf jeden Fall der Besuch ihrer ehemaligen "Katzen-Eltern" nach fünf Jahren. Sie kamen, als es Hasi sehr schlecht ging und es schon nach Abschied aussah. Hasi aber gab das wahrscheinlich wieder Auftrieb, jedenfalls war sie absolut glücklich an diesem Tag.

 

 

Die leckere Wurst ist ein Bonus, Hasi hat ihre Menschen sofort freudig begrüßt, es war eine sehr emotionale Begegnung, die mich sehr berührt hat.

 

  

Februar 2014

Der milde Winter lockt die Katzen vor die Tür - aber die meiste Zeit verbringen sie doch lieber im noch wärmeren Haus. Und da Beauty bis jetzt keinerlei Sehnsucht nach einem Gartenspaziergang verspürt, werden wir uns wohl bis zum richtigen Frühling noch etwas gedulden müssen.

 

 

 Laurie - mit fast 14 noch fit wie ein Turnschuh

 

 Der Kater in "seinem" neuen Haus. Er hat jetzt bei mir den Namen Moritz, weil er darauf -  nach vielen anderen Vorschlägen - reagierte.

 

 Pünktchen - inzwischen mehr ein dicker Punkt - hält noch Winterschlaf.

 

Auch Kiki schläft am liebsten auf der Heizung.

 

 

 

Beauty ist noch Wohnungskatze

 

 

 

 

 

Januar 2014

 

Auf Wiedersehen, mein geliebtes Lieschen !

Das Jahr begann sehr traurig. Am 9. Januar mußte ich Lisa über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

 

 

Lisa am 7.Januar 2014

 

 

Dezember 2013

 

Allen Katzenfreunden und ihren Lieblingen ein glückliches gesundes Jahr 2014 !

 

Vielen Dank wieder für all die Hilfe und Unterstützung, die mir wieder ermöglichten, das Beste für meine Sorgenfellchen zu tun.

Stellvertretend hier meine liebe Lisa, die mit nur 8 Jahren an einer unheilbaren chronischen Nierenerkrankung leidet. Jeder Tag mit ihr ist ein Geschenk.

Dass sie noch ein lebenswertes Dasein hat, verdanken wir dem Team der Tierklinik Dr. Düring in Stolpen und Herrn Dr.Gruhne, der Lisa homöopathisch unterstützt.

 

 

 

 

 

 

 

 

April 2013

 

Endlich ist der  viel zu lange Winter vorbei !

 

                                                                                Schnee weg und leuchtend gelbe Narzissen - lang ersehnt

 

 Futter schmeckt wieder im Freien  

 Hasi lauscht dem Gesang der Vögel 

 Whisky ist frühjahrsmüde  

Und der erste Igel ist auch unterwegs

 

 Die unfehlbare Frühlingsbotin Beauty

 

Ganz schön viel Winterspeck ...

 

Ein weiteres wichtiges Indiz für den Beginn der wärmeren Jahreszeit - Beauty hat die Wohnung verlassen!

Sobald die Herbstnächte kalt werden, bleibt sie konsequent drinnen. Die schönsten sonnigen
Wintertage (naja diesen Winter waren die auch selten) locken sie nicht aus meinem Bett.

Wenn sie dann tatsächlich ihre erste Gartenrunde dreht, kann man davon ausgehen, daß  wieder Wohlfühltemperaturen im Plusbereich zu erwarten sind.

 

                                                                                                       Beauty hält Winterschlaf

 

 

 Von drinnen ist der Winter ganz erträglich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlichen Dank  all den lieben Menschen für die Weihnachtsgaben und die Unterstützung im ganzen Jahr - ohne diese Hilfe könnte ich selbst nicht so vielen Tieren helfen! 

 

 

 Dezember 2012

 

                                             Der Winter macht ernst !

 

 

 

Zunächst gibt es noch schneefreie Ränder - die der Kater gleich besetzt hat.

 

 

Direkt am Haus hat auch Naddi noch ein trockenes Plätzchen gefunden.

 

 

Hasi sondiert erst mal die Lage.

 

 

Und staunt die weiße Pracht an.

 

 

Und wenn die Sonne scheint -

 

 

                                                                                                                                              - läßt sich der Winter ertragen !

 

 

 

 

                                                                                        Aber es kommt noch viel viel mehr Schnee -

 

 

 - und es wird bitterkalt -  doch Naddi fühlt sich da gerade wohl !

 

 

                                         Der Kater überlegt, ober er den Winter gut finden soll, denn wo sind jetzt die Mäuse...

 

 

 

Und Whisky hat trotz Decken und vieler Wärmespender am liebsten den Platz auf meinem Arm oder Rücken. Allerdings hatte er kürzlich wieder einen seiner aggressiven Anfälle und hat mich dabei ziemlich am Bein verletzt. Der Angriff galt zwar dem draußen herumlungerndem Kater, aber das macht die Sache für mich nicht wirklich einfacher. Und Whiskys Zukunft auch nicht.:(

Und kurze Zeit später tackerte er sich an meinem Arm fest. Nun halte ich erst mal wieder mehr Abstand und versuche brenzlige Situationen zu vermeiden. Es bleibt spannend mit dem kleinen Tiger!

 

Während Whiskys Vermittlung nun in weite Ferne gerückt ist, entwickelt sich Pünktchen unerwartet zu einem richtigen Schmusebär. Er hat natürlich noch Ängste und braucht geduldige Menschen, aber vielleicht finde ich für ihn ein schönes Zuhause. Er ist übrigens ein Tonne auf Pfoten geworden, obwohl er viel weniger und nur noch Auserlesenes frißt und sehr,sehr viel spielt. Er holt wohl jetzt einiges nach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

November 2012

 

Zum Glück taut der Schnee wieder und es folgt noch etwas goldener Herbst -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                  bis sich der November doch auf sein trübes Gemüt besinnt.

 

 

Auch Hasis Laune sinkt  mit den Temperaturen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                          Aber clever wie sie ist, hat sie bald den wärmsten Platz                                                                                            besetzt.

 

 

 

Pünktchen ist noch immer sehr ängstlich, aber ganz erpicht aufs Kraulen und er wartet regelrecht darauf, bevor er frißt. :-)

 

 

Inzwischen ist der Schorf von Ohren und Nase ab und auch was anderes - Pünktchen ist nun kastriert:-/

Er wurde auf 8-10 Jahre geschätzt. Aus dem Bad raus geht er bis jetzt noch äußerst ungern-

 

 

Aber die Mädels kommen gern mal vorbei...

 

 

       Pünktchen  21.11.12                               Noch etwas schüchtern -

 

 

                                                                          - aber dann wird  geschmust !

 

 

 

 

 

 

Oktober 2012                                                                            

Im Gegensatz zum gut genährten Kater, fand sich in meinem Garten noch ein wahrer Unglücksrabe ein. Zunächst dachte ich , es ist eine hochtragende Kätzin - klapperdürr, aufgetriebener Bauch - ein richtig elendes Geschöpf. Dazu schlimmer Katzenschnupfen. Scheu und verängstigt, aber das hingestellte Futter fraß es und verschwand dann wieder. Schließlich sah ich es ein paar Tage nicht, als es wieder kam, war es so schwach, daß ich es einfangen konnte. Ich brachte es gleich in die Tierklinik. Es ließ sich nicht gut händeln - klar, daß es Angst hatte und sich wehrte. Es bekam paar Injektionen und Wurmmittel. Und wurde als Kater enttarnt ! Der Bauch war ein Wurmbauch und sah so riesig aus, weil der Rest klapperdürr war. Seine Überlebenschancen schienen nicht sehr hoch.

 

 

Das ist der kleine Kerl noch im Transportkorb von der Klinik. Er war so fertig, daß er dauernd beim Fressen und Trinken einschlief.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                         Aber wenigstens frißt er überhaupt !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun wohnt  "Pünktchen" erstmal in meinem Bad, schläft und frißt, frißt, frißt . Er sieht inzwischen besser aus und ich bin zuversichtlich, daß er durchkommt.  Ich werde auch weniger angefaucht und darf seine ramponierten Ohren kraulen, das genießt er inzwischen schon !

 

 

Eine Woche später - langsam wird ein Kater draus, wenn auch noch etwas mürrisch :)

 

 

 

Die schönen Herbsttage verleiten zum Faulenzen - Beauty ist gut getarnt.

 

 

Auch Naddi gesellt sich dazu...

 

 

                                                                                                                        ...  und genießt die wärmende Herbstsonne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                          Hasi unternimmt einen kleinen Herbstspaziergang -

 

 und läßt sich von der Sonne ins rechte Licht rücken ! 

 

 

Der Herbst präsentiert seine prächtigen Farben -

 

- doch dunkle Wolken am Himmel künden von einem Wetterwechsel!

 

 

Und auf einmal ist Whisky eingeschneit !

 

 

Auch Laurie wirkt etwas ratlos.

 

 

Während Naddi ziemlich ungerührt ist - sie liebt als einzige von meinen Katzen Schnee und vor allem Schneebälle, die ich werfen muß, egal wie kalt mir dabei wird.:-/

 

 

Aber auch Laurie versucht dem Wintereinbruch etwas abzugewinnen - hungrige Vögel als leichte Beute. Dazu hat sie sich in meinem schnell improvisierten Vogelhaus plaziert.

Doch da kann sie lange und vergeblich warten - die Vögel haben dazu gelernt und kommen früh beizeiten, wenn die Katzenbande noch drinnen schläft :-) 

 

September 2012

Noch genießen alle die wärmende Sonne der Spätsommertage.

 

Beauty   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                           Hasi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                          Naddi

 

 

Whisky, der mal sehr aggressiv war, in seinem Gehege. Inzwischen ist er auf gutem Weg zu einem normalen Katzenleben.  

 

 

Seit Mitte diesen Monats hat er nun auch endlich mehr Platz - 

 

 

                                                                                                                                          und alles besser im Blick !

Da macht auch die Mäusejagd mehr Spaß!

 

 

Pumpkin - Der Sohn von  Beauty  in seinem jetzigen Zuhause       

 

 

 

Bunti und ihre hellgraue Mutter Wuschel habe ich immer gern betreut, wenn ihre Menschen im Urlaub waren. Nun steht ein Umzug bevor und ich hoffe sehr, daß sie sich in der neuen Umgebung auch so wohl fühlen.

Viel Glück ihr Zwei, ihr werdet mir fehlen!

 

 

 

Ein exotischer Gast

 

 

Tino macht bei mir Ferien auf dem Land, während sein Frauchen verreist ist. Er ist aus dem Tierheim und ein ganz lieber, unkomplizierter Bursche.                                                                    

 

... und noch mehr Gäste

 

 

Besonders jetzt im Herbst bedienen sich die Igel gern am Katzenfutter - Laurine hat sich lieber in Sicherheit gebracht!

 

 

 

 

 

Noch weniger begeistert als von den Igeln sind meine Katzen von dem "Kater" - der irgendwo aus der Nachbarschaft stammt und sich auch gern am Futter bedient - aber nur wenns was Besonderes gibt !

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                        

                                                                                         Er hat viel Zeit, die Sache auszusitzen -

 

  -und die Chancenlosigkeit bei meinen

 

Katzendamen stört ihn nicht wirklich...

 

 

Das war der Sommer 2012

 

 

 

 

 Naddi auf der "Sonnenbank"

 

 

Naddi im Blumenbeet

  Laurie im Heubett

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

                                                                                         Pumpkin zapft sich sein Wasser selbst

 

 

 

Oktober 2011

Halten Schnurri und Nighty etwa schon nach dem Winter Ausschau?

 

 

 

                                                                                       

 

 

 

 

 

 

                                                                                        

 

 

 


 

 


 

 

                                                                                         

 

 

 

 

     

 

 

 

 

 


 

 

                                           

 

 

 


 

 

 

 

 

 

                                                                                          

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                   

 

 

                                                                       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                        

 

 

 

 

 

                                                                                        

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Top
claudialochmann@aol.com